Archiv der Kategorie: Outdoor

24 Stunden Tour – Schwarze Berge

Nachdem es hier etwas ruhiger geworden ist, da ich zur Zeit lieber mehr draußen unterwegs bin, möchte ich nun mal wieder einige kleine Berichte einstellen.

Es ist auch einige neue Ausrüstung eingetroffen, welche in der nächsten Zeit hier vorgestellt wird. Erstmal die Natur genießen und die Gear austesten, bevor ich Etwas darüber berichten kann…

Für kurze Touren bin ich immer gerne zu haben, da es einfach nur flasht wenn das Telefon klingelt und am anderen Ende der Leitung ein kurzes „24?“ erklingt.

Spontan packen liebe ich und viel falsch machen kann man normalerweise auch nicht, da eine feste Basis an Ausrüstung stehts griffbereit ist. Kurz Wetterbericht checken, packen und ab geht´s…

Südlich von Hamburg auf der anderen Seite der Elbe, befindet sich mein oder besser UNSER Gebiet. Andi ist mein treuer Freund, welcher IMMER für spontane kulinarische Überraschungen gut ist. Genau nach meinem Geschmack. Gerade auf unseren Kurztouren kommen die kreativsten Speisen zustande, da viel experimentiert und rumgewerkelt wird.

Klingt gut? Ist auch gut!

Nun ein paar Fotos vom letzten Wochenende in den Schwarzen Bergen, wo es ausnahmsweise einige Höhen und Tiefen in der Umgebung gibt im Gegensatz zu dem platten Land welches wir hier haben…

Querfeldein

Grenzstein

Welche Richtung?

Nachtlager

Andi´s Nachtlager mit Natur-Isomatte

Nervbolzen

Vorher…

Nachher…

Frühstück mit Yoga-Übungen für Fortgeschrittene

Espresso speciale

WM UL von seiner schönen Seite

Seltener Grünling  ♥

Uns geht es gut!

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit, haben wir auf unser legendäres Lagerfeuer verzichtet. Besser ist!

Werbeanzeigen

Black Diamond – Ultra Distance Trekking Z Pole

Da ich ja dieses Jahr auch ein paar Läufe machen werde, war ich auf der Suche nach Wanderstöcke, welche sich während des Laufens schnell und unkompliziert zusammen- und auseinanderbauen lassen.

Bekommen habe ich nun faltbare, und zwar die  Ultra Distance Trekking Pole aus der neuen Z-Pole Serie von Black Diamond.

Hier ein kleiner erster Überblick, welcher in den nächsten Wochen aktualisiert wird.

Bilder zum vergrößern bitte anklicken…

In der leichten Transporttasche (15 Gramm)

Gefaltet (Rohre aus 100% Carbon)

Das Gummi hat nichts mit der Spannung zu tun, es dient zur reibungslosen und zielgenauen Zusammenführung der Rohre. Im Inneren verläuft das Spannseil, welches sich durch drehen an einer Spannschraube im unteren Segment von der Spannung her verstellen lässt.

Die Stöcke lassen sich zum Reinigen relativ einfach auseinandernehmen.

Gute direkte Führung ohne scharfe Kanten

Einrastmechanismus (Auf Federbasis).

Kompaktes Design

Austauschbare  Carbid-Spitze

Noch nicht ganz fest angezogen, rastet dann aber ein und hält sicher

Draufsicht

Sehr guter Halt, aufgrund durchdachter Gestaltung. Obwohl schmaler vom Durchmesser her, auch für größere Hände prima greifbar.

…mit Schlaufe (zur besseren Ansicht von Oben eingestiegen) 😉

Die Schlaufe ist relativ einfach durch herausdrücken des Stiftes austauschbar.

Hmmm

Ready to go

Ein längerer Testlauf steht ja noch aus, und es wird sich zeigen wie die Teile dieses mitmachen werden. Ich berichte und bin aber schon jetzt begeistert…

°

Da die Stöcke sich in der Länge nicht verstellen lassen, muss man die für sich am besten passende Länge herausfinden.                                                                                  Kleine bewährte Formel: 0,68  multipliziert mit eigener Körperlänge.                  Z.B. : Ich (189 cm)   x 0.68 = 128,52 cm , also 130 cm.  Dran denken, es kommen ja auch noch die Schuhe dazu, welche ja auch noch ein paar Zentimeter ausmachen.

276 Gramm das Paar, bei 130 cm Länge und einem Packmaß von 43 cm.

100 cm = 33 cm = 260 g (Herstellerangabe)
110 cm = 36,5cm = 265 g (Herstellerangabe)
120 cm = 39,5 cm = 270 g (Herstellerangabe)
130 cm = 43 cm = 276 g (selbstgewogen)
°
°

Bei  Tara Poky auf http://www.goout.hk gibt es auch noch prima Detailbilder.

SILVA SIJU – Kleines Licht für Unterwegs

Auf der Suche nach einer weiteren leichten und kleinen Kopflampe, bin ich auf die neue Silva Siju gekommen.

28 Gramm Gewicht, inklusive Batterien (2 x CR2032), ist schon ein wirklich guter Wert.

Das Kopfband ist angenehm zu tragen und einfach verstellbar.

Das Gehäuse ist recht robust und wird so schnell keinem Crash zum Opfer fallen.

Die Verstellschnalle ist gleichzeitig auch das Tool  zum öffnen des Batteriefachs.

Einschalten lässt sich die Silva durch etwas längeren Druck auf die Front des Gehäuses. 2 LED mit 3 Leuchtmodi besitzt das Teil und zwar „volle“ Leistung ( ca.16 Lumen), gedimmt ( ca.10 Lumen) und Blinklicht.

Mein Urteil: Gute und recht günstige Kopflampe, welche für das Lager und als Notlampe sehr gut zu gebrauchen ist. Die Leuchtweite soll 15 Meter betragen, langt also um die nähere Umgebung auszuleuchten. Praktischerweise lässt sie sich in dem fest angebrachten Cocoon-Netzbeutel einpacken.

Eine Alternative ist die Petzl e+LITE, welche ich aufgrund der etwas stärkeren Helligkeit (3 x weiße LED) und der zusätzlichen roten LED weiterhin vorziehen werde. Tagtäglich habe ich aber  seit einigen Jahren die Photon Micro dabei…


Die Silva Siju kann ich aber durchaus empfehlen, da sie preislich günstig ist und auch recht ausdauernd in der Brenndauer, ca. 44 Stunden bei ca. 10 Lumen.

Meine Bestellquelle, welche ich auch für andere leichte Ausrüstung uneingeschränkt empfehlen kann:  www.trekking-lite-store.com

 

 

TULFWT TrekkingUltraleichtForumWinterTreffen Februar 2011

Das TULFWT, TrekkingUltraleichtForumWinterTreffen vom Februar 2011 in Schierke im Harz, ist nun UL-Geschichte.

Es war großartig, schlicht und elegant mit einer Prise schief im Auftakt, dann stark Gehaltvoll im Durchzug und leicht funkelnd im Abgang.

Mehr dazu bei LAUFBURSCHEhrXXLight

UL-Gang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

OP-Boys

LAUFBURSCHE Prototyp

Inertia X-Frame

Wärme im Lavvu     (Speziellen Dank an Andi!)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es taut…

Etwas mehr Wind…

MYOG – Leichtes Brillenetui für die Sonnenbrille

*****

Letztes Jahr hatte ich im Forum schon mal eine Idee für ein recht stabiles Etui für die Sonnenbrille vorgestellt. Dort sind aber leider die Bilder nicht mehr vorhanden und daher hier nochmal eine kleine Anleitung…

Man nehme eine 0,5 Liter Einweg-PET Flasche, reinige diese und schneide an der entsprechenden Stelle eine Öffnung. Lieber erst mal weniger, um sich dann an die richtige Größe für die Öffnung heranzutasten. Anschließend den Rand mit der Flamme eines Feuerzeuges vorsichtig „abrunden“.  – Fertig!

12 Gramm und auch nutzbar als Trinkbecher für Wasser oder sonst was…    Recht robust, flexibel und funktionell.

Die abgebildete B.nade Flasche habe ich nicht zerschnitten, da das fertige Objekt ja schon vorhanden war…

Patagonia R1 Hoody – Modell 2010-2011

Ich als alter Patagonia Fan muss hier mal kurz den R1 Hoody von Patagonia vorstellen. Wer ihn nicht kennt und schon lange auf der Suche nach einem technischen und warmen Pullover mit Kapuze ist, sollte sich das Teil mal genauer ansehen.

Patagonia hat in der neuen Version die Materialien etwas optimiert und Details verbessert.

Vom Schnitt her ist der Hoody wirklich ein Traum. Macht jede Bewegung ohne Wenn und Aber mit.  Der Bereich um den Bauch herum ist etwas weit geschnitten. Alles andere, wie die Länge der Ärmel mit den Daumenlöcher, Sitz der Kapuze und  der Abschluss des lang geschnittenen Unterteil sind wirklich perfekt.

Ich habe den Hoody in der Größe L, obwohl ich bei Patagonia sonst alles in M trage.  (Ich 189cm, 79kg) .  Das liegt daran, dass ich auch den normalen R1 Pullover mein Eigen nenne und daher weiß, dass dieser vom Schnitt her kleiner als üblich ausfällt.

Seitenansicht

Brusttasche

Der Bereich um den Bauch herum ist etwas weit geschnitten…

Daumenloch

Kuscheliges Waffelfleece

Wenn ich den erst einmal angezogen habe, dann will ich da gar nicht wieder raus.  Gewicht in Größe L = 362 Gramm.

Mehr Infos dazu im Netz bei Patagonia und natürlich hier auf meinem Blog, wenn ich das Ding auf dem Langzeit-Prüfstand hatte.

Danke! Thank You! Merci! Tak! Takk! Tack! Kiitos! Gracias! Grazie! Mauruuru! Gratias Ago!

2010 geht seinem Ende entgegen und das ist ja mal ein Anlass mich zu bedanken.

Mein Blog ist jetzt seit gut einem Jahr am Start und es hat mir bisher sehr viel Spaß bereitet Artikel zu verfassen und alles was damit zusammenhängt zu erlernen. Viele klasse Leute habe ich kennenlernen dürfen. Super!

Die Vernetzung wächst ständig und für das Jahr 2011 sind einige neue Projekte geplant. Es wird spannend und ich bin schon irre aufgeregt.

Also in diesem Sinne: Vielen Dank an alle Leser meiner Seite!

P.S. Verfolgt auch den Lightweight Backpackers Calendar 2011 !