GoLite Day Pack – Old School Rucksack

GoLite Day Pack.

Gestaltet wurde der Pack von dem Urvater der „Ultraleicht Bewegung“,      nämlich Ray Jardine.

Absolut robust

Der GoLite Day Pack ist ein bereits sehr gesuchter und aus dem Handel schon seit einigen Jahren verschwundener Rucksack. Es handelt sich um den kleinen Bruder von dem wohl etwas eher bekannteren „Breeze“.

Sehr selten wird er mal gebraucht angeboten und wenn, dann zu einem Preis welcher einem die Tränen in die Augen treibt. Ja, und dann noch in der richtigen Größe finden…

Ich habe nicht genau rausgefunden ob er „DayPack“ oder nur „Day“ heißt. Leider keine Bezeichnung vorhanden. Denke aber er wird nur als „Day“ Pack bezeichnet.

Wer mehr weiß, immer her damit.

Soweit ich weiß, wurde er in zwei Rückenlängen verkauft, M und L.

Es gab ihn in Grün, Schwarz und Rot. Die letztere Farbe ist wohl eher selten anzutreffen.

Meinen habe ich 2002 in den USA erworben und bin sehr happy ihn nicht in der Euphorie, welche in der Folgezeit beim Erwerb von noch leichteren Packs Einzug gehalten hat, verkauft zu haben.

Absolut simpel ausgestattet, jedoch vom Schnitt und den Details her ein fast perfekter Pack.

Wer ihn schon einmal getragen hat, gibt ihn nicht mehr her.

Diese Robustheit und gute Verarbeitung gab es wohl nur am Anfang und ist heutzutage leider nicht mehr häufig anzutreffen.

Das Material ist feines aber robustes Spectra Ripstop Nylon und von der Haptik her sehr angenehm.

Die Breite des Schultergurtes beträgt 7 cm und hat eine Stärke von ca. 1,3 cm. Straff, aber angenehm gepolstert.

Einen Brustgurt gibt es leider nicht. Ich habe mir aber einen angebaut, da mir dieser sehr wichtig ist. Er hält so den Pack immer sicher auf den Schultern.

Auch ein Hüftgurt ist nicht vorhanden, welcher mir aber auch absolut nicht fehlt. Wofür auch bei dieser Größe?

Zwei Seitentaschen, welche aus sehr robustem Netzgewebe bestehen und jeweils locker eine 1 Liter PET-Flasche aufnehmen können. Diese gehen bis zum Boden. Ich nutze eine Seite für die Trekking-Stöcke, welche Dank einer Schlaufe oben am Pack, dort sicher transportiert werden können. Diese Schlaufe befindet auf beiden Seiten.

Eine Fronttasche, ebenfalls aus Netzgewebe und hier passt nun wirklich jede Menge Ausrüstung rein.

Dinge welche man schnell griffbereit haben möchte oder Sachen die aufgrund von Feuchtigkeit nicht unbedingt im Pack verstaut werden sollten, sind hier bestens aufgehoben.

Der Pack wird oben mit einem Zugband verschlossen und einem Tanka in seiner Position gehalten.

Zusätzlich gibt es noch ein Gurtband mit Klickverschluss welches in der Länge regulierbar ist. Hier kann  auch sehr gut und recht sicher die Isomatte befestigt werden.

Er hat in der Größe L ein Innenvolumen von 33 Liter und bringt 352 g auf die Waage.  

Fortsetzung folgt!

5 Antworten zu “GoLite Day Pack – Old School Rucksack

  1. Aloha Rio.

    Ahh,ein Breeze.Einige sind scheinbar noch auf dem Markt zu erhalten…
    Das grüne Dyneema erinnert schon sehr an ULA …wer hat da wohl von wem ;- )

    Bis Freitag,
    Matthias

  2. Mensch, Nitro! Das ist ein „Day Pack“ kein „Breeze“ ! Steht doch auch in der Überschrift.😉
    Sind sich aber auch zum Verwechseln ähnlich. Der „Day Pack“ ist der kleiner Bruder vom Breeze. Abgesehen vom geringeren Volumen unterscheidet er sich noch im kürzeren Extension Collar und dem etwas anderen Schnitt der seitlichen Netztaschen. Guck mal bei TUL, da hab ich mal einen Vergleich der verschiedenen Packs gemacht. Jetzt hör‘ ich aber mal auf mit Klugscheißen.

    Auf den Bericht freu ich mich schon sehr, zählt doch der DayPack immer noch zu meinem Every-Day-Favourit. (Hatte ihn auch gestern auf der 25 Stunden Wanderung des Steppenwolf dabei). In Kombination mit meinem GoLite Cave 2 bin ich dann wirklich „Old School“ unterwegs.
    Dann hau jetzt mal flott in die Tasten, Rio, damit wir was zu lesen kriegen…

  3. Wieder was gelernt Basti,Danke! Wußte nicht,daß es ein Modell „DayPack“ gab.Daypack ist ja ein ziemlich allgemeiner Begriff für den Novizen.
    Naja,so ganz daneben lag ich ja auch nicht und mit nem Breeze kann man sicher auch gut „nur“ ein Tag unterwegs sein.
    Deinen Vergleich kenne ich,sehr interessant…hätte ich vorher mal sichten sollen ;- (
    Man möge mir vergeben…

    In Demut,
    Matthias ;- )

  4. Ahoi!
    Leider konnte ich den Bericht nicht gleich vollständig fertig einstellen.
    War zwar vorbereitet und zeitlich geplant, nur war die Datei beim automatischen Hochladen verschwunden und ich nicht anwesend.
    Wie auch immer, man macht seine Erfahrungen im direkten Gebrauch und lernt daraus…
    Vielen Dank Basti für die schnelle Aufklärung!
    Quasi, wir sehen uns Freitag!

  5. Hey Rio,
    Schön dass auch dieses „alte Teil“ nochmal zur Geltung kommt. Hatte mich vor einiger Zeit selber schonmal was ausgiebiger mit seiner Geschichte beschäftigt. Es gab wohl ähnlich wie beim großen Bruder „Breeze“ auch zwei Produktionsreihen, da bei der ersten das Material der Seitentaschen fehlerhaft, bzw. nicht ausreichend robust war. Wie man an deinem Pack sehen kann ist die Materialänderung wohl durchaus gelungen. Welcher UL Rucksack hat sonst nach gut 10 Jahren noch keine großartigen Abnutzungserscheinungen.

    Ach ja, die offizielle Produktbezeichnung war wohl „Day Pack“. Zumindest finden sich darunter immer noch Angebote von Onlinestores mit dem Vermerk „out of stock“. Man sollte bei Zeiten mal seine Shopseite überarbeiten.

    Freu mich schon auf die Fortsetzung.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s